Become a Member
← Alle Artikel
Architecture
16. März 2021

Goldener Löwe für Lina Bo Bardi

Lina Bo Bardi wird auf der 17. Architekturbiennale Venedig 2021 posthum mit dem Goldenen Löwen für ihr Lebenswerk ausgezeichnet

Die brasilianische Architektin Lina Bo Bardi, geboren als Achillina Bo in Rom, wird auf der Architekturbiennale 2021 in Venedig posthum mit dem Goldenen Löwen für ihr Lebenswerk ausgezeichnet. Zu den bekanntesten Projekten der sowohl als Architektin, als auch als Designerin, Szenografin, Künstlerin und Kritikerin gefeierten Lina Bo Bardi zählen das Museu de Arte de São Paulo (MASP) in São Paulo (Brasilien), das modernistische Glashaus Casa de Vidro im tropischen Wald in Morumbi, einem Vorort von São Paulo, sowie das Gemeinschafts-, Kultur- und Sportzentrum SESC- Fábrica da Pompéia in São Paulo.

„Wenn es eine Architektin gibt, die das Thema der Architekturbiennale in Venedig 2021 am treffendsten verkörpert, dann ist es Lina Bo Bardi.“, sagt Hashim Sarkis, Kurator der Veranstaltung, der die Auszeichnung vorgeschlagen hat. „Ihre Karriere als Designerin, Editorin, Kuratorin und Aktivistin erinnert uns an die Rolle des Architekten als Einberufener und vor allem als Erbauer kollektiver Visionen. Lina Bo Bardi ist auch ein Beispiel für die Ausdauer des Architekten in schwierigen Zeiten – Kriege, politische Auseinandersetzungen oder Einwanderungen – und für die Fähigkeit, dabei kreativ, großzügig und optimistisch zu bleiben. Vor allem sind es ihre kraftvollen Gebäude, die durch ihr Design und die Art und Weise, wie sie Architektur, Natur, Leben und Gemeinschaft zusammenbringen, hervorstechen. In ihren Händen wird Architektur wahrhaftig zu einladender sozialer Kunst.“

Lina Bo Bardi schloss im Jahr 1939 die Architektenschule in Rom ab und zog anschließend nach Mailand. Dort lernte sie den italienischen Architekten Gio Ponti kennen und arbeitete zunächst unentgeltlich in seinem Architekturbüro sowie für die von Ponti herausgegebenen Zeitschriften Domus und Lo Stile. 1946 heiratete sie den Galeristen, Kunstkritiker und Journalisten Pietro Maria Brandi und zog ein Jahr später gemeinsam mit ihm nach Brasilien. Seit dem Tod der Architektin im Jahr 1992 wird die Erinnerung und Anerkennung ihres Werks durch das Instituto Bardi in São Paulo gefördert.

„Wir danken la biennale di venezia für ihre Vision, heute eine großzügige und vielseitig begabte Frau zu würdigen, die so viele berührt hat und noch viele Generationen inspirieren wird“, verkündet das Institut, als es die Nachricht hörte. „Wir hoffen, dass die Biennale 2021 – anstatt ihre Popularität als Architektur-Ikone aufzublähen – dazu beitragen wird, die Tiefe von Lina Bo Bardi‘s kritischer Sicht auf die Welt noch besser zu kontextualisieren und zu kommunizieren: Sie hat sich immer um die kulturell am wenigsten Repräsentierten gekümmert, war sich der Bedeutung von Vielfalt in Kunst und Architektur stets bewusst und hat sich einem multidisziplinären Ansatz in der Architektur verschrieben, der Menschen aus allen Lebensbereichen zusammenbringt.“

Die Würdigung von Lina Bo Bardi wird am Samstag, den 22. Mai 2021 während der Eröffnungszeremonie der Biennale Architettura 2021 gefeiert.

Text: Valentina Grossmann

Tipp: Der britische Künstler und Filmemacher Isaac Julien hat Brasiliens berühmtester Architektin ein Denkmal gesetzt. Seine raumgreifende Installation „A Marvellous Entanglement“ aus neun frei hängenden Videoleinwänden zeigt Lina Bo Bardis Arbeit sowie das Vermächtnis der visionären modernistischen Architektin. Nach dem Lockdown ist es live im Kunstmuseum MAXXI in Rom zu sehen. Den Trailer seht ihr hier:

Lina Bo Bardi (1947). Foto: Pietro Bardi, mit freundlicher Genehmigung des Instituto Bardi
Partner Partner Partner Partner Partner Partner Partner
Friends & Benefits Friends & Benefits Friends & Benefits Friends & Benefits Friends & Benefits Friends & Benefits Friends & Benefits