Become a Member
← Alle Artikel
Arts & Culture
10. Juni 2020

Banksy against Racism

Der britische Street-Art-Künstler Banksy hält mit seiner Kunst der Gesellschaft kritisch den Spiegel vor. Nun hat er sich auf Instagram zu der „Black Lives Matter“-Bewegung geäußert, beteiligt sich an der Rassismus-Debatte – und ruft auf, zu handeln

Einmal mehr hat der britische Street-Art-Künstler Banksy gezeigt, dass er ein scharfer Gesellschaftskritiker ist. Seine Art der Kommunikation ist die Kunst. Und wenn er kommuniziert, dann hören alle zu; dann sehen alle hin.

Vor drei Tagen postete Banksy auf Instagram ein Bild: In einem Bilderrahmen ist eine schwarze Silhouette mit leeren Augenhöhlen eines anonymen Porträts zu sehen. Ringsherum ein paar erloschene Teelichter, eine brennende Kerze und abgelegte Blumen. Die Szene ist der Ausschnitt eines großen Bildes, was sich gänzlich in einem weiteren Bild des gleichen Posts zeigt: An der Wand oberhalb des Porträts hängt eine US-amerikanische Flagge senkrecht nach unten – eine ihrer Ecken brennt. Die Flammen der Kerze haben die Flagge gerade entzündet und züngeln sich am Stoff hoch.

Anders als beim Ausschnitt der Szene ist die Atmosphäre hier nicht traurig, sondern düster – und beklemmend, denn wer die ganze Szene sieht, weiß worum es geht: Es geht um die Proteste der „Black Lives Matter“-Bewegung. Seit dem durch Polizeigewalt herbeigeführten Tod des Afroamerikaners George Floyd am 25. Mai 2020 protestieren tausende Menschen in Amerika täglich auf den Straßen und am vergangenen Wochenende weltweit bei zahlreichen Silent Demos. In den sozialen Medien klären Menschen über den Rassismus in unserem Alltag auf oder zeigen Solidarität durch den Post eines schwarzen Quadrats am #blackouttuesday oder wie Banksy mit einem schwarzen Instagram-Profilbild. An dieser Rassismus-Debatte hat sich Bansky mit seinem scharfen Appell beteiligt: Zuerst dachte ich, ich sollte einfach dem Mund halten und Schwarzen zu diesem Thema zuhören. Aber warum sollte ich das tun? Es ist nicht ihr Problem. Es ist meins. People of Colour werden vom System im Stich gelassen. Dem weißen System. Wie ein gebrochenes Rohr, das die Wohnung der Menschen überflutet, die darunter leben. Das fehlerhafte System macht ihnen das Leben zur Qual, aber es ist nicht ihre Aufgabe, es zu reparieren. Das können sie nicht – niemand wird sie in die Wohnung über ihnen hineinlassen. Das ist ein weißes Problem. Und wenn die Weißen es nicht beheben, wird jemand nach oben kommen und die Tür eintreten müssen.”

Der Brite ruft, pünktlich zu den Protesten des Wochenendes, auf, zu handeln – und dies geschah auch in seiner mutmaßlichen Heimatstadt Bristol in England: Demonstranten warfen die im Jahr 1895 aufgestellte Statue des Kaufmanns und Sklavenhändlers Edward Colston in den Hafen. Im 17. Jahrhundert war Colston für die Royal African Company tätig und der Stellenwert, den sein Leben und seine Taten in Bristol innehaben, kritisiert die Gesellschaft vor Ort bereits seit Jahren, versucht etwas daran zu ändern. Nun handelten sie – nicht zur Freude aller.

Mit einem weiteren Instagram-Post reagierte Banksy gestern auf das, was in Bristol geschah. Er postete eine Skizze auf der vier Demonstranten mit Seilen die Statue von ihrem Sockel kippen. Der zugehörige Text macht klar, Banksy dokumentiert nicht, er ruft erneut auf – mit einem Vorschlag: „Was sollen wir mit dem leeren Sockel in der Mitte von Bristol machen? Hier ist eine Idee, die sowohl für diejenigen, die die Colston-Statue vermissen, als auch für diejenigen, die sie nicht vermissen, geeignet ist. Wir ziehen ihn aus dem Wasser, setzen ihn zurück auf den Sockel, binden ihm Seile um den Hals und geben einige lebensgroße Bronzestatuen von ihn herunterziehenden Demonstranten in Auftrag. Alle sind glücklich. Ein berühmter Gedenktag.“

Banksy verdeutlicht mit seinen beiden Posts, dass jetzt die Zeit ist, zu handeln und diejenigen zu beachten, die seit jeher von Rassismus betroffen sind. In der menschlichen Geschichte wurden Strukturen, ein komplettes System so aufgebaut, dass Schwarze unterdrückt werden. Dieses System aufzuzeigen, zu verinnerlichen und umzustoßen, ist die Aufgabe unserer Gesellschaft, ist die Geschichte, die wir jetzt schreiben. Dass sich das Stadtbild, ob in Form von einzelnen Statuen – oder von ganzen Stadtteilen – dadurch ändern muss, dazu ruft Banksy auf.

Text: Jessica Mankel

Auf Instagram reagiert der Künstler Banksy auf die Geschehnisse in Bristol und schlägt vor, die gekippte Statue des Sklavenhändlers zu aktualisieren. Foto: banksy/Instagram