Become a Member
← Alle Artikel
Longlife Learning
13. September 2020

Wim Wenders dreht Film über Peter Zumthor

Wim Wenders dreht einen Film über den Pritzker-Preisträger Peter Zumthor und begleitet die Entstehung zwei seiner Bauten: den Neubau des Los Angeles County Museum of Art in Los Angeles (LACMA) – und die Erweiterung des Gebäudes der Fondation Beyeler in Basel

Der bekannte Regisseur Wim Wenders („Buena Vista Social Club“, „Der Himmel über Berlin“) dreht einen Film über das Leben und Werk des Bündner Architekten Peter Zumthor. Es handelt sich um ein Langzeitprojekt. „Dessen Arbeit bedeutet mir sehr viel“, erklärt Wim Wenders. „Ich begleite zwei seiner wohl wichtigsten Bauten von ihrer Entstehung an, den Neubau des LACMA Museums in Los Angeles und die Erweiterung des wunderschönen Gebäudes der Fondation Beyeler (von Renzo Piano) in Basel um einen zusätzlichen großen neuen Ausstellungsbau. Außerdem werden wir im Lauf der Zeit alle Bauten von Peter Zumthor besuchen. So viel hat er nicht gebaut, er war immer äußerst streng und sparsam in seiner Auswahl und hat nur gebaut, wovon er überzeugt war, dass es das notwendig geben musste.“

Wann der Film ins Kino kommen soll, ist unklar. „Das ,wann’ ist leider nicht das einzig Unwägbare … Ich weiß nur eins, nämlich ,ob’ der Film ins Kino soll. Natürlich, unbedingt! Es gibt kein schöneres Erwachen eines Films als in einem Kinosaal, von vielen hundert Augenpaaren gleichzeitig gesehen. In diesem Falle trügen sie alle auch 3D-Brillen. Aber: Wann ist das wieder möglich, so wie früher, ohne leere Reihen dazwischen? Und können die Kinos so lange durchhalten? Und was ist bis dahin aus unserer Gesellschaft geworden?“

Allerdings fragt sich Wenders, wann das wieder möglich sei, so wie früher, ohne leere Reihen dazwischen? Und ob die Kinos überhaupt so lange durchhalten können? „Und was ist bis dahin aus unserer Gesellschaft geworden? Haben die Durchgeknallten dann eine Parlamentsmehrheit? Und sind bis dahin nicht andere Umstände so dringlich geworden, dass wir dann alle auf die Barrikaden müssen, statt ins Kino gehen zu können?“

Der 1943 in Basel geborene Peter Zumthor studierte 1963 nach einer ersten Ausbildung im väterlichen Betrieb, einer Möbelschreinerei, Innenarchitektur und Design an der Schule für Gestaltung in Basel. Drei Jahre später wechselte er nach New York ans Pratt Institute und setzte dort sein Studium fort. Zehn Jahre lang arbeitete er bei der Kantonalen Denkmalpflege Graubünden. 1979 eröffnete er sein eigenes Architekturbüro in Haldenstein bei Chur. Zu seinen bedeutendsten Bauten zählen unter anderem das Kunsthaus Bregenz, die Therme in Vals, die Kapelle Sogn Benedetg, das Diözesanmuseum „Kolumba“ in Köln und der Schweizer Pavillon an der Expo 2000 in Hannover. Peter Zumthor war Professor an der Accademia di Architettura der Università della Svizzera italiana in Mendrisio. 2009 wurde er mit Pritzker-Preis ausgezeichnet. Das Kunsthaus Bregenz besitzt eine Sammlung von über 300 Architekturmodellen Zumthors.

Text: Ute Strimmer

Wim Wenders dreht einen Film über den Pritzker-Preisträger Peter Zumthor. Foto: Rolex Mentor and Protégée in Architecture 2014/2015 / Screenshot