Become a member
← Alle Artikel
Bildung

Der Name ist Programm

Vom 26. bis 27. März findet in München die Konferenz Architecture Matters 2020 statt. Das Thema: „The Next Generation: Opportunities and Transformation“. Spannende Speaker, innovative Formate und Workshops sowie viele Möglichkeiten zum Vernetzen

Bei der Architecture Matters ist der Name Programm, denn die internationale Konferenz setzt sich mit der Zukunft von Architektur und Stadt. Hier versammeln sich ArchitektInnen, die Immobilienbranche, aber auch die Politik. Kuratiert hat das ganze Nadin Heinich. Dabei spielt das “hier” in diesem Jahr eine besondere Rolle. Eröffnet wird die Architecture Matters im Karstadt am Münchner Hauptbahnhof. Karstadt ist eine Ikone des Einzelhandels und eines der umsatzstärksten Kaufhäuser in Deutschland. Vor knapp einem Jahr fusionierte, transformierte sich Karstadt. Denn das Kaufhaus steht – passend zum Fokus der Konferenz „The Next Generation: Opportunities and Transformation“ – für Transformation. Aus diesem Grund wird der Eröffnungsabend den Blick auf den digitalen Wandel, den veränderten Handel werfen und über das Neudenken der großen Warenhäuser, die Transformation unserer Innenstädte durch neue Handelskonzepte, Shopping und andere Neurosen diskutieren.

Programm:
26.03.2020 | 18.30 Uhr Opening im Karstadt am Hauptbahnhof München

27.03.2020 | 10-20 Uhr Konferenz inkl. fortlaufendem Programm auf der Konferenzbühne
11.15-13.15 Uhr BUSINESS-SESSION 1: Speed-Dating 1 + 2, Networking mit der LH München und Workshop SIGNA
15.30-17.30 Uhr BUSINESS-SESSION 2: Speed-Dating 3 + 4, Workshop Kinzo und Workshop Building Radar

Die TeilnehmerInnen bringen viel Neugier mit, Mut zum Risiko und Ideen für urbane Utopien sowie unternehmerische Visionen uns, die in innovativen Formaten während der Konferenz von internationalen Speaker besprochen werden wie:

Olga Alekskova (buromoscow, Moskau),
Frank Barkow (Barkow Leibinger, Berlin),
Anton Belov (Garage Museum of Contemporary Art, Moskau),
Julia Burdova (buromoscow, Moskau),
Katja Eichinger (München),
Karim El-Ishmawi (Kinzo, Berlin),
Ulrich Höller (ABG, Frankfurt),
Elisabeth Merk (Stadtbaurätin, München),
Chris Middleton (Kinzo, Berlin),
Tobias Nolte (Certain Measures, Berlin-Boston),
Tobias Sauerbier (SIGNA, Wien),
Julian Scharf (Building Radar, München),
Saskia van Stein (Design Academy Eindhoven),
Christiane Thalgott (Stadtbaurätin i. R., München)
und Oliver Wainwright (The Guardian, London).

Verschiedene Workshops ergänzen das Programm: “Built by Amazon and Google? Die Transformation der Innenstädte durch neue Handelskonzepte – Workshop hosted by SIGNA”, “From Client to Collaborator – Workshop hosted by Kinzo” und “Be First! Neue Akquisestrategien mittels KI -Workshop hosted by Building Radar”. Und was das Vernetzen angeht, dafür kann man sich formlos bewerben und dann absolut zielorientiert “connecten” – beim Speed-Dating: ArchitektInnen der Immobilienbranche vernetzen sich im direkten Kontakt, kurz, knapp, ohne Streuverlust miteinander und oder mit potentiellen Auftraggebern. Die stärkere Vernetzung von Architektur- und Immobilienbranche ist ein zentrales Anliegen von Architecture Matters und zeigt sich in einem besonderen Goodie: Eigens für die Speed-Datings wird ein Booklet produziert in dem alle Teilnehmer vorgestellt werden.

Location: Karstadt am Hauptbahnhof und Künstlerhaus, München

Mehr zu Architecture Matters.

Titelbild: Das Künstlerhaus in München © Jessica Mankel